Der Anfang in Deutschland

"Der Weg beginnt dort wo sich der Reisende auf den Weg macht."

Der Donauradweg ist ein Radfernweg, der auf einer Strecke von ca. 2850 km von der Quelle der Donau bis zur Mündung im Schwarze Meer führt.

Den Anfang macht Deutschland mit seinem Wegenetz  in Donaueschingen, über  Sigmaringen, Ulm, Donauwörth, Ingolstadt, Regensburg, Deggendorf, Passau und findet seine Fortsetzung in Österreich.

Urlaub einmal anders, mit dem Fahrrad am längsten Strom Europas. Der Radreisen Klassiker, den vielleicht bekanntesten Radweg durch Österreich!

Dann steigen Sie auf das Rad und fahren entlang der schönen Donau, es gibt viel zu entdecken! Bei diesem Radurlaub haben Sie die Möglichkeit, die österreichische Gastlichkeit und die regionalen Besonderheiten zu erkunden. Übernachtet wird in gemütlichen Gasthöfen und Pensionen, wo sich der Gastgeber persönlich um das Wohl seiner Besucher kümmert!

Tagsüber haben Sie ausreichend Zeit, um Sehenswürdigkeiten zu besuchen und die gute Küche zu genießen. Abends sitzt man in der Gaststube, entspannt und plaudert über den erlebnisreichen Tag.

Kann eine Radreise denn schöner sein?

Der Donauradweg nach Österreich

 Passau-Schlögen; E1-S / ca. 42 km

Obernzell, Engelhartszell, Weseufer, Waldkirchen, Schlögen;

 

Individuelle Anreise. Entdecken Sie die zauberhafte Altstadt an den drei Flüssen bei einem Rundgang.

Ein komplett ausgebauter Radweg, flach bis leicht bergab, meist direkt entlang des Donauufers, kaum Steigungen. Auch für Radtouren-Einsteiger und Kinder sehr gut geeignet. Idyllisch und unberührt ist das obere Donautal mit seinen steilen, dicht bewaldeten Hängen. Uralte Burgruinen und Schlösser thronen über dem Land. Die friedliche Morgenstimmung wird von fröhlichem Vogel gezwitscher durchbrochen.

 

In Oberösterreich

Schlögen -Linz; E2-N / ca. 55 km

SChlögener Schlinge, Obermühl/D., Feldkirchen, Ottensheim, Linz;

 

Das Naturschauspiel der Schlögener Schlinge zählt zu den reizvollsten Abschnitten des Donauradweges. Mit kleinen Fähren von Ufer zu Ufer, in verträumten Dörfern regionale Schmankerl verkosten – das ist Radgenuß pur! In Linz erwartet Sie die zurzeit größte Kirche Österreichs, moderne Museen und eine geschichtsträchtige Vergangenheit.

Nach Niederösterreich

Linz- Ardagger; E3-S / ca. 59 km

Linz-Altstadt, Steyregg, Abwinden-Asten, Enns, St.Pantaleon, Wallsee, Ardagger;

 

Kurz nach Linz beginnt das Machland mit weiten und fruchtbaren Feldern. Der Strudengau, in früheren Zeiten bekannt und gefürchtet für seine wilden Strudel, ist Ihr heutiges Ziel. Der kleine Marktflecken mit seinem Stift und Mostbirn Haus erwartet Sie und lädt zur Rast ein.

Von Stift zuStift

Ardagger-Melk; E4-S / ca. 53 km

Durch den Strudengau im engen Donautal dicht bewaldet durchfahren sie die Orte Hößgang, Freyenstein, Willersbach, Kraftwerk Ybbs-Persenbeug, Ybbs/D., Sarling, Säusenstein, Krummnußbaum, "Nibelungenstadt" Pöchlarn, Melk;

Auf diesem Teil des  Radwegweges liegt der Ort Willersbach. Eingebettet in das Donautal zwischen bewaldeten Hügeln und dem Donaustrom. Da kehrt man gerne ein und macht Rast auf dem Weg durch unsere Lande und Regionen.

In unserem Gasthof oder auf dem angeschlossenen Campingplatz findet der müde Reisende einen Platz zum verweilen, der Ruhe und Einkehr. Wir bieten eine regionale, bürgerliche Küche und Hausmannskost, sowie Saisonale Schmankerln mit Produkten aus der Region.

Besondere Zuwendung aus unserer Küche bekommen Gäste die von Gluten Unvertäglichkeit (Zöliakie) betroffen sind. Für diese Diät Küche sind wir Regional und darüber hinaus bekannt. Ein Platz zum schlafen für eine oder mehrere Nächte im Gästezimmer oder auf dem Campingplatz ist stets vorhanden.

Durch die romantische Uferlandschaft des Strudengau führt Sie heute der Radweg. Das Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug bietet geführte Besichtigungen, sowie der Wallfahrtsort Maria Taferl mit seiner neu renovierten Basilika eindrucksvolle Momente auf das darunterliegende Donautal. Immer näher rückt der imposante Barockbau des Benediktinerstiftes Melk, das Tor zur Wachau.

In die Wachau

Melk-Mautern; E5-S / ca. 33 km

Schönbühel, Aggsbachdorf, Aggstein, St.Lorenz, Arnsdorf, Rührsdorf, Rossatz, Rossatzbach, Mautern;

 

Dem Reiz dieser malerischen Landschaft kann sich keiner entziehen! Da sind einmal die verträumten, kleinen Dörfer, umgeben von sanft hügeligen Weinterrassen und die Schlösser, Burgen und Stifte am Flußufer. Weinschenken am Wegesrand locken mit selbstgekelterten Weinen und traditionellen Köstlichkeiten. Die sich in den Wellen widerspiegelnden Sonnenstrahlen tauchen die Landschaft in ein verzauberndes Licht

Vom Wagram über das Tullnerfeld zum Stift der Babenberger

Krems-Klosterneuburg, E6-S / ca. 58 km

Göttweig, Zwentendorf, Tulln, Greifenstein, Kritzendorf, Höflein, Klosterneuburg;

 

In der Blumenstadt Tulln angekommen fahren Sie immer am Ufer entlang. Oder Sie nehmen sich etwas mehr Zeit und fahren mit dem Rad über Rohrendof, Grafenegg, Fels am Wagram, Kirchberg am Wagram, Königsbrunn am Wagram mit seinen idylischen Kellergasse über das Kraftwerk Altenwört bis Tulln. Kurz vor Wien beginnt der dichte, grüne Wienerwald, welcher Sie auf Ihrem Weg begleiten wird.

Vom Land in die Bundeshauptstadt Wien

Klosterneuburg-Petronell, E7-S / ca. 59 km

 Wien, Lobau, Nationalpark Donau-Auen,Schloss Orth, Schönau, Haslau, Petronell-Carnuntum;

 

Sie können noch einige Nächte in Wien verbringen. Hotels und Beherbergungsbetriebe gibt es viele an der Zahl. Auskunft geben Informations-Büros und Tourismusverbände. Die Rückreise nach Passau per Bahn ist am Zielort buchbar- es verkehren zahlreiche Züge zwischen Wien und Passau.

Alternativ dazu empfehlen wir die Verlängerung des Donauradweges bis nach Bratislava oder eine Rückfahrt von Wien nach Passau mit MS. der Donau Schifffahrt.

Von Österreich in die Slovakei

 Petronell- Pressburg (Bratislava-SK), E8-N / ca.26 km

Bad Deutsch-Altenburg, Hainburg, Wolfstal, Bratislava;

In Wolfstal endet der Donauradweg in Österreich und findet seine Fortsetzung in der Slovakei.

 

Auch wenn die Strecke als Nordufer-Route ausgewiesen ist, da hier der letzte Abschnitt der gesamtheitlich nördlichen Variante verläuft, befindet sich der Weg hauptsächlich südlich der Donau. Von Hainburg aus geht es vorbei an den ersten Ausläufern der Karpaten über die österreichisch-slowakische Grenze bis in die Hauptstadt Bratislava, wo zahlreiche Sehenswürdigkeiten rund um die Burg Bratislava.

 

Sie können noch einige Nächte in der Slovakischen Hauptstadt verbringen. Hotels und Beherbergungsbetriebe gibt es viele an der Zahl, Auskunft geben Informations-Büros und Tourismusverbände.

Die Rückreise nach Wien mit dem Linien-Schnellboot oder anderen Verkehrsmitteln ist am Zielort buchbar.

 

Von der Slovakei bis ans schwarze Meer

Der individual Reisende setzt hier seinen Weg fort und folgt dem Geschichtsträchtigen Flusslauf bis zu seinem Ende.

Von der Slovakei über Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien führt dieser Weg und endet  am Schwarzen Meer in Rumänien bei Kilometer 0.

Alle diese Länder entlang des längsten Stromes durch Europa, haben sehr viel kulturelles und kulinarisches zu bieten.

Der Fluss formte die Landschaft und prägte die  Menschen, gestern, heute und morgen.

Nach oben

Gasthof & Camping Krenn
Willersbach 40
A-3323 Neustadtl an der Donau
GPS: N:48.19505, E:14.97932                                                                                       

 

 

Tel.: +43 (0)7412 52678
Fax.: +43 (0)7412 52678
Mobil: +43 (0)664 4855324
Mail: christine.krenn@aon.at

Warme Küche: 11:30 - 14:00 & 18:00 - 21:00 Uhr
Mai-September: Mittwoch geschlossen
November-April: Dienstag & Mittwoch geschlossen
Oktober geschlossen